1.Internationales Walhorner Bildhauersymposium

Erstes internationales Walhorner Bildhauersymposium,                        

 20.09.2021 -02.10.2021 in Walhorn Belgien, Steinbruch Rotsch

„Auf den Spuren der Steine“

Sieben internationale Künstler gestalten im Rahmen des „Ersten internationalen Walhorner Bildhauersymposiums“ sechs großformatige Blausteinskulpturen zum Thema „Visionen für Europa“ auf dem Gelände der Firma Monolitique, Sandro Dudenhausen am Steinbruch Rotsch in Walhorn.  Die Skulpturen werden ausgehend vom Ort entlang eines festzulegenden Wanderweges rund um den alten Steinbruch aufgestellt. Die ersten 7 Skulpturen könnten den Anfang eines Skulpturenweges bilden, der sukzessive mit zweijährlich stattfindenden Symposien wachsen kann. Die Skulpturen markieren den historischen Weg der Steine vom ehemaligen Steinbruch zum Ort, wo sie dann verbaut wurden. Die teilnehmenden Künstler sind

Die Künstler

Achim Ripperger,D www.atelier-ripperger.com,Alfred Mevissen,D www.art-moves-europe.eu,             Algis Kasparavicius.Lit www.kasparavicius.com, Daniela Clever,D cledan@web.de, Herbert Leichtle,D www.herbertleichtle.de, Leo Horbach,NL www.leohorbach.nl, Sandro Dudenhausen,B www.monolitique.com

Der „Walhorner Skulpturenweg- „Auf den Spuren der Steine“ wird auch eine Station des

Europäischen Skulpturenweges – Visionen für Europa“,

den der Verein Art moves Europe e.V. initiiert.

Der Europäische Skulpturenweg ist eine Initiative des Vereins Art moves Europe e. V.. Ziel des Europäischen Skulpturenweges ist es, an die Errungenschaften der „Europäischen Idee“ zu erinnern und gleichzeitig zum Dialog über die zukünftige Gestaltung der europäischen Gesellschaft einzuladen. Die teilnehmenden Künstler realisieren ihre Skulpturen in Zusammenarbeit mit den lokalen Institutionen und Sponsoren. Dadurch wird der Dialog zum Thema Europa schon in der Planungsphase überall dort angeregt, wo sich Initiativen bilden.

Die Idee ist, dass die Skulpturen an kulturell attraktiven Standorten aufgestellt werden. Neben dem künstlerischen Aspekt thematisiert das Projekt so auch die kulturellen Besonderheiten der jeweiligen Standortregion. Durch die Verbindung von Kunst und Kultur sollen möglichst viele Menschen ermuntert werden, sich aktiv am Diskurs über die Gestaltung des zukünftigen Europas zu beteiligen.

Schirmherrin: Sabine Verheyen, MdEP und Vorsitzende des Kultur- und Bildungsausschusses im EU-Parlament

Thema der Skulpturen ist „Visionen für Europa“

Die Skulpturen, die beim 1. Walhorner Bildhauersymposium entstehen haben das Thema „Visionen für Europa“

Im Mai 2022 werden wir alle Skulpturen virtuell zum Europäischen Skulpturenweg vereinigen, indem eine Dokumentationsreise durch Europa stattfindet bei der 3D Scans der Skulpturen erstellet werden und Berichte zu den kulturellen Besonderheiten der den Standort umgebenden Regionen verfasset werden. Zurzeit gibt es bereits 17 fest geplante Stationen des Europäischen Skulpturenweges.

Mit dem Walhorner Symposium wird eine weitere Station zum Europäischen Skulpturenweg hinzukommen und gleichzeitig ein spannendes lokales Projekt verwirklicht. Dies ist durch die hervorragende Kooperatione der Veranstalter sowie der vor allem lokalen Sponsoren möglich geworden.

 Organisationen:

Art moves Europe e.V.: www.art-moves-europe.eu

ÖKLE (Örtliche Kommission zur Ländlichen Entwicklung) Verkehrs und Verschönerungsverein Walhorn

Sandro Dudenhausen Steinmetz www.monolithique.be

Gemeinde Lontzen: https://lontzen.be/